30.7.14

frische okkasion




wer ein großes ringana-gesichtspflegeset im wert von über € 100,- geschenkt bekommen möchte und ohnedies schon mit dem gedanken gespielt hat, als ringana-partnerin grüne fußspuren zu hinterlassen (nähere infos siehe da im unteren bereich der seite :: klick und da dann weiter zu »karrierechance« auf der linken seite), melde sich bitte schnell bei mir via brieflein in der sidebar links. die aktion läuft noch bis 31. juli nachmittags.

am selben tag endet übrigens auch die portofrei-aktion.

29.7.14

cocofox



an der 1910er-bademode und coco chanel-farben anleihen nehmend posiert der fuchs heute sommerfroh im onesie. impuls- und inspirationsgeber war dieses famose exemplar, mangels schnittmuster habe ich mir selbst eines zusammengestoppelt aus zwei kostenlos verfügbaren :: dem hier für den oberen teil und dem hier in der kurzen version für den unteren (interpretatorisch mit nahtzugaben zugeschnitten). ausgangsmaterial war ein mamashirt; hals- und armausschnittbündchen hab ich in leicht verkleinerter form übernommen, die beinsäume waren ehedem der shirt-saum; im schritt habe ich nur die nahtzugaben eingeschlagen; ebenda wird der jumpsuit mit fünf schwarzen kam-snaps geknöpfelt.


abgetanzt zu fräulein rohmilch, made4BOYS und dem creadienstag. (die feine frisur entsprang diesmal hübschmadamchens händen.)

28.7.14

gelbrund




immer noch ein sommerfavorit :: der kirschige.

ein ganz besonderer platz im gaumenfrohsinnsreich nun neu bewohnt von ihm :: marillenkuchen. aus dem vollen korn, dinkel ohne politur. wieder honig statt zucker. sehr ans back- und kostherz lege ich ihn euch. die sommerunkompliziertheit tut das ihre dazu.

das gelb dreier eier mit 100 gramm butter und honig nach gefühl und süßlust mixen. 150 gramm dinkelvollkornmehl mit 1/2 päckchen backpulver versieben und unterrühren. für die gute konsistenz brauchts möglicherweise einen schluck wasser oder milch. zu schnee geschlagenes weiß der eier unterheben, in eine buttermehlbemantelte tortenform füllen und mit in viertel geteilten marillen kreisumkreisumsummsumm belegen. bei 180° celsius ein dreiviertelstündchen backen – die stäbchenprobe gibt recht oder auch nicht.



aufgabeln, eingaumen.

27.7.14

skizzen zum sonntag :: tage

































sein das heuten tag sein es ein scheißen tag
sein das gestern tag sein es gewesen ein scheißen tag ebenfalz
kommen das morgen tag sein es werden ein scheißen tag ebenfalz

[...]
(aus :: ernst jandl »von zeiten«)

hier zum hören.


25.7.14

romerinnerungen



wenn die abende lau sind und und die mittagsluft so sirrend, dass man nur im kühlen drinnen rasten mag, breitet sich jahr für jahr eine sehnsucht in mir aus; eine sehnsucht, die nach focaccia schmeckt und nach espresso, nach frascati und der schweren süße reifer orangen.


mehr als unglaubliche zwölf (!) jahre ist es her, dass ich mit meinem damals noch kleinen hübschmadamchen ein knappes jahr in rom gelebt habe; um dort zu studieren, vor allem aber um einfach in rom zu leben.

In mein erstgeborenes Land, in den Süden
zog ich [...]
(ingeborg bachman)


es war eine skurrile unternehmung im rückblick :: mit einem dreijährigen kind in eine fremde, zuvor noch nie besuchte stadt, in der ich noch nicht einmal die sprache der menschen, die dort leben, verstehe, sieht man von allora, andiamo, latte, pane und ein paar namen italienischer gerichte ab. ein sprung ins kalte wasser; aber einer, der so wichtig war und so gut – für mich, für mein leben, für mein sosein. zu meinem glück hat auch mein mädchen die zeit in guter erinnerungen, was sich nicht zuletzt wohl auch einer gewissen verbrämung mit späteren urlaubserlebnissen verdankt.


zwölf jahre. höchste zeit, endlich wieder zurückzukommen. der wunsch ist intensiv, der plan noch diffus, aber er keimt. und ganz in wahrheit bedarf es eigentlich nur eines termins, den ich festsetzen muss. eine unterkunft zu finden sollte ein leichtes sein – zum beispiel da :: click (uuuu, ich hab da grade so ein feines zimmer direkt am campo de' fiori gesehen ...). und dann, ja und dann hin zu all den orten, die ich so besonders geliebt habe :: an einer der unzähligen bars im vorbeigehen einen caffè und ein cornetto nehmen, auf den aventin und vom orangengarten aus auf die stadt hinuntersehen, in der via del governo vecchio durch die second-hand-läden streifen und danach zur osteria la danesina auf spaghettini mit pesto, zum protestantischen friedhof und in eine zeit zurückversetzt fühlen, da ein rombesuch integraler bildungsbestandteil war, zu giolitti und eine kugel pinoli mit sahne kosten, nach trastevere und hoffen, dass in der basilica santa maria in trastevere jemand orgel spielt, während ich den cosmatenfußboden mit den augen trinke, zum campo de' fiori und noch um elf uhr abends in der libreria fahrenheit 451 in büchern blättern,  ...

hunderte gute dinge, tausende. ja, ich muss wieder hin. eine runde drehen. erinnern. wohlfühlen. freuen.

Wenn man in Rom gewesen ist,
so ändert man sich nicht mehr freiwillig
und jedenfalls nicht mit Nutzen,
sondern man lebt so aus, wie man ist. 

24.7.14

ein:blick



von unserer wohnung zeige ich hier eigentlich nie etwas. hier und heute nahezu premierös die wohnzimmerwand. das ist der platz, an dem unsere letzten mmm- und das-füchslein-trägt-fotos entstanden sind. das federbild mit hingeklemmter briefmarke von ihr, oben drauf sitzen das perlhuhn von ihr und der papagei von ihr; und daneben hängt das bild von ihr. wärs nur immer so aufgeräumt dort ...

post scriptum :: hin und wieder wird mir mitgeteilt, dass meine bilder nicht angezeigt werden. via firefox als browser sollte es klappen, wie ich herausgefunden habe.

22.7.14

das füchslein trägt ...



..., weiterhin das g hochhaltend, sommergewandlich nach zwei kostenlosen schnittmustern upgecycelte mama-t-shirts (welch glück, dass ich – für ursprünglich recht unklare zwecke, aber das werklerinnenherz mahnt immerfort, dass man ja nie wissen könne – über jahre all unsere abgelegten kleidungsstücke gesammelt habe), und zwar einmal in form einer zu einer ruck-zuck-hose vereinfachten marina-version und zum anderen als ärmelloses shirt nach dem hier schon schwammerlruderleiberl gewordenen ottobre-schnittmuster. die hosenstoffwahl hat übrigens das füchslein selbst übernommen; offenkundig ein freund des floralen (während ich mich frage, warum ich mir je ein shirt mit einem solchen muster gekauft habe ...).



dienstagsfrohsinn euch! wir tragen etwas von dem unseren bei fräulein rohmlich, made4BOYS und dem creadienstag vorbei.

21.7.14

















































Den Augenblick aufrechterhalten.
(ilse aichinger, 1960)


und den mut. so vieles kann ich noch lernen von dir. einen guten geburtstag dir, lieber papa.

20.7.14

skizzen zum sonntag :: 2





[...]

die Fische sind zwei
die Vögel baun Nester wir
stehn auf demselben Blatt
[aus :: sarah kirsch »Ich bin sehr sanft«]

19.7.14

4 an 1 samstag




1 blüte + 1 himmel + 1 kaffee + 1 lied


luftblauweißgrau bei katja.
duftbraunschwarz bei ninja.

17.7.14

blau° schwarz° heidel°




von den kugelrunden meine allerliebsten.
nicht die kultivierten, sondern die aus dem wald, die mama mitbringt.

noch sinds die tiefgekühlten.
warten auf die frischen.
aus denen, die nicht gleich in den mund wandern, zum beispiel ein smoothie.


vom hübschmadamchen fabriziert aus schwarzbeeren, banane, joghurt und etwas mangopüree.

deliziös auch als beerenfrühstück.
mit sahne, erdmandelpulver, braunhirse und kokosflocken.

°
     °
   b °

blaue lippen, blaue zähne, blaue zunge. lustigkeit schon vor der zitrone.


so mag ich ihn, den sommer.

    °
°
  °

und was mich gerade echt stolz macht :: ringana-gründer andreas wilfinger hat meinen zahnöl-beitrag auf seiner facebook-seite verlinkt. 

16.7.14

die schöne josephine


was ich als eine verbindungslinie unter mehreren zwischen mir und vielen von euch sehe :: dass uns bewusster konsum ein anliegen ist. unternehmen, die feine qualität, ästhetisches fingerspitzengefühl und nachhaltige philosophie miteinander verbinden – bitte gerne. vor einigen wochen bin ich auf der suche nach einer guten ledertasche wieder einmal auf ein solches gestoßen :: gusti leder.


gusti leder, 2007 noch während seines volkswirtschaftsstudiums von christian pietsch gegründet, ist ein kleiner lederhandel mit hauptsitz in rostock, der sich auf hochwertige und unter sozialverträglichen bedingungen angefertigte lederwaren zu fairen preisen spezialisiert hat. ein grundsatz der gusti-firmenphilsophie ist es, ausschließlich leder »aus Häuten von Tieren (Ziegen und Rindern) [...], deren Zucht primär der Fleischgewinnung und Nachzucht dient«, zu verwenden, mit anderen worten ein schlachtnebenprodukt zu veredeln und derart auch mit blick auf ökologische nachhaltigkeit vertretbar zu agieren.

hergestellt werden die lederwaren – die produktpalette umfasst zurzeit rund 450 artikel und reicht von schlüsselanhängern und schmuck über portemonnaies und federmäppchen bis hin zu taschen – in erster linie von in indien und marokko ansässigen familienunternehmen mit maximal 15 mitarbeiter(inne)n, wobei auf faire und menschenwürdige produktionsbedingungen abseits von ausbeutung und kinderarbeit größter wert gelegt wird. gegerbt, gefärbt und gefettet wird das leder nach traditionellen pflanzlichen verfahren unter verzicht auf chrom und ähnliche giftige zusatzstoffe.


so zumindest bei der hauptmarke gusti nature; denn einen kleinen wermutstropfen gibt es leider für mich und andere freunde der linientreue :: »Zur Erweiterung unseres Angebotes beziehen wir farbige Ledertaschen und Portemonnaies aus gespaltenem Rindsnappaleder (von ebenfalls kleinen Unternehmen aus Italien und China), diese sind allerdings herkömmlich chromgegerbt und gefärbt.« bleibt im sinne einer konsequenten firmenphilsophie zu hoffen, dass eine solche angebotserweiterung nicht weiter forciert wird. zurzeit jedenfalls gilt :: die auswahl an gusti nature-taschen ist glücklicherweise riesig und wird einen schwerlich in die verlegenheit bringen, auf ein konventionell hergestelltes lederprodukt zurückgreifen zu müssen.

umso erfreulicher, dass gusti leder so freundlich war, mir einen produkttest zu ermöglichen. ausgesucht habe ich mir die schöne josephine, einen für meine geldtasche-schlüssel-handy-sonnenbrille-buch-und-zeitung-schreibzeug-trinkflasche-apfel-feuchttücher-windel-mittragebedürfnisse genau richtig dimensionierten beutel mit angenehm breitem, längenverstellbarem tragegurt.


die josephine ist eine gusti nature-tasche, ein reines naturprodukt aus vegetabil gegerbtem und mit mohn gefärtem leder von ziegen aus freilandhaltung. an verschiedenen stellen habe ich gelesen, man rieche der tasche ihren lederursprung außerordentlich stark an. aus meiner nasensicht :: 1. ? die tasche ist aus leder. leder riecht nach leder, richtig. 2. der ledergeruch speziell dieser tasche mutet meiner nase in keiner weise unangenehm an. 3. nach einigen tagen des taschengebrauchs ist der geruch verflogen.

das leder hat einen warmen, zwischen siena gebrannt und kastanie changierenden braunton und eine angenehme, die natürlichen strukturunterschiede unterstreichende haptik. innen ist die tasche mit samtigem stoff ausgekleidet; für ordentliche gibts ein reißverschlussfach; verschlossen wird sie mittels magnetdruckknopf.


mein fazit nach zwei wochen josephine :: praktisch, schön, charmant – alles zugleich. ich mag sie sehr. und sie wird nicht meine letzte gusti-tasche gewesen sein. auch ziemlich verlockend finde ich allerdings den gedanken, selbst mehr mit leder zu arbeiten. auf der gusti leder-seite gibts nicht nur die dafür nötigen utensilien zu kaufen, sondern auch nette videoanleitungen zum selberwerkeln mit leder, vom beziehen eines fahrradsattels bis zur herstellung einer eigenen handtasche. und für menschen der mitte, die es mehr mit dem ideenhaben haben, die umsetzung aber lieber anderen überlassen, gibt es schließlich die möglichkeit, bei gusti leder unikate anfertigen zu lassen.

alle zitate :: www.gusti-leder.de

ich danke gusti leder für die feine tasche. nachgeschickt :: integritätsaufgabe für geld ist meine sache nicht. auch für die schöne josephine verbiege ich meine meinung nicht – so wie sie da steht, so ist sie. 

update :: bezüglich der produkte aus china wurde mir von gusti-leder nach erscheinen dieses beitrags mitgeteilt, dass es sich dabei lediglich um restposten handle und dort keine weiteren produkte mehr bezogen würden. weiter in der stellungnahme :: »Alle unsere Produkte mit Chromgerbung müssen regelmäßig ins Labor und werden dort auf Herz und Nieren geprüft. Sollten die Chromwerte hier grenzwertig sein, wird das Produkt sofort eingestellt und nicht mehr verkauft. Taschen, welche sich gefährlich auf die Gesundheit auswirken KÖNNTEN, wollen wir nicht vertreiben. Darum gibt es bei uns auch keine Zwischenhändler. Nur so, und durch häufige Besuche von Herrn Pietsch und dem damit engen Kontakt zu den Produzenten, können wir uns sicher sein, wie unsere Taschen produziert werden und was 'drinnen steckt.«

15.7.14

das füchslein trägt ...



... ein, wie im zuge des fotografierens entdeckt, auch hervorragend als »taucherbrille« geeingnetes, de facto intentionsgemäß aber wohl auf die newtonsche gravitationskonstante anspielendes g über dem kopf – welch physikalischer scharfsinn! – und zur profanen windel, die immer weniger zum daueraccessoire wird, ein nach dem kostenlosen raglan-t-shirt-schnitt von hier aus mama-und-papa-leiberl-komponenten* zusammengestückeltes kurzarmshirt und damit, insbesondere mit blick auf den druck (bitte um gedankliche engführung wiederum mit dem gravitationskonstanten-g), ein kleidungsstück mit wahrem fuchsaugenundherzerstrahlenlassendem potenzial. das freut und erleichtert (g!) die mamanähseele.

* vom nach dem ersten waschen ungeahnt geschrumpften papa-leiberl mit dem zum weggeben viel zu netten druck wurde sogar das halsbündchen direkt wiederverwertet, vom uralten mama-leiberl, das beim sessellackieren vor drei jahren dem rotfarbgespritz zum opfer gefallen (aber weil so gemocht zur weiterverarbeitung aufgehoben worden) ist, habe ich die ärmel direkt am saum ausgeschnitten und mir so das ungeliebte jerseysäumen gespart.


hach, so mag ich physik. mit diesem die wahre farbe deutlich besser treffenden bild und g-dankenspielen im kopf gravitieren wir zu fräulein rohmilch, made4BOYS und dem creadienstag. g-o!

14.7.14

die gewinnerinnen + ein kuchen



heilfroh bin ich, dass ich nicht wählen muss, sondern der zufall, der sogenannte, herr random, das übernimmt – je ein ringana-kennenlernset geht ergebnisgemäß an ::

maria | mariechens nadelheim
stefanie | mehr sonntag
frl. fuchs | fräulein fuchs

ehrlich :: jeder einzelnen von euch hätte ich es gegönnt. ABER :: ihr lieben anderen neugierigen, lasst euch die probier-chance nicht entgehen, so eine günstige kommt nicht so schnell wieder :: den ganzen juli noch portofrei bei ringana bestellen. hier gehts lang.
anm.: die pröbchen sind nicht so minimini, wie man das gewohnt ist, sondern reichen für rund eineinhalb bis zwei wochen.

>> fragen natürlich jederzeit gern an mich!
(via klick aufs brieflein in der sidebar links)

.  .  ..  .  .
.  ..  .
.

ob zur feier des tages oder des lebens überhaupt – einen feinen kuchen hab ich gebacken. sehr intensiv beschäftige ich mich gerade mit dem thema zucker; dazu irgendwann mehr hier. jedenfalls wollte ich einen gesunden kuchen. mit vollkornmehl und ohne zucker. plangemäß zwar nicht ohne ei, aber da keines zuhause war, auch das. fein ist er geworden. und sehr sehr saftig. so sieht er aus, der gute.


und so ist er geworden, was er ist ::

250 gramm dinkelvollkornmehl, 2 teelöffel backpulver, 1 gehäuften teelöffel zimt, je 1/2 teelöffel kardamom & ingwerpulver und 1 prise salz miteinander vermengen. 50 gramm zimmerwarme butter fein würfeln und gemeinsam mit 50 gramm rapsöl mit dem löffel unterrühren. 60 gramm honig zufügen – nach und nach, sodass sich die süße gleichmäßig verteilt. 2 bananen zerdrücken und ebenfalls einrühren. 4 mittelgroße äpfel schälen, entkernen und in stücke schneiden; 60 gramm mandeln grob hacken. alles miteinander vermengen. wer mag, gibt noch ein paar rosinen dazu. den ziemlich groben teig in eine große kastenform füllen und bei 170° celsius etwa 45 minuten backen (und derweil zum beispiel einfach die kennenlernset-bestellung vornehmen). vor dem anschneiden ganz auskühlen lassen, damit der kuchen nicht bricht. perfekt zum am-vorabend-backen.

12.7.14

zusammenbrauen




eintassend :: holunderblütentee fürs füchslein.
aufblickend :: goldgewölk für den regen.





ein bisschen glück haben +
eine kleine kostbarkeit
geschenkt bekommen :: da

11.7.14

nur


ein bild (in dania-manier)


und ein gedichtsatzfragment ::

...

Rührt mich zwischen den
Schulterblättern

[aus :: sarah kirsch »Flügel«]



und ein lied ::
(mit dank an den musikfuttergebenden
liebsten schwager, den man haben kann)




und eine gute sache ::

bücher bestellen da und sinnvolle projekte statt miese arbeitsbedingungen unterstützen


und eine wohl noch wichtigere gute sache ::

die originalseite hier

und eine erinnerung ::

ein bisschen glück haben und kleine kostbarkeiten geschenkt bekommen – hier


und garnichts. alles. dada.

9.7.14

ich schenk' euch was



anlässlich des zusammentreffens meiner juliunabhängigen freude über euch mit dem portofreien juli bei ringana hab ich mir – weil freude verdoppeln immer gut ist – gedacht ::

drei von euch sollen je ein kennenlernset, nach wahl entweder für die gesichts- oder die körperpflege, von mir geschenkt bekommen. (und wenn jemand lieber ein tönungs- oder ein männerfluid, jeweils in reisegröße, hätte, solls auch gerne ein solches sein.)

zwei dinge sind dafür zu tun ::
1. direkt hier unterhalb via kommentar bis sonntag, 13. juli, 23:59 uhr in den lostopf hüpfen.
teilnahmeberechtigt sind alle über 18 jahren, der rechtsweg ist ausgeschlossen.
2. mir nach der verwendung von euren erfahrungen mit dem geschenk berichten.

die gewinner/innen werden von mir via mail verständigt [anonyme kommentare ohne e-mail-adresse können nicht berücksichtigt werden!] und können dann – individuelle beratung auf wunsch sehr gerne inklusive – wählen, welche der o.a. kleinen kostbarkeiten freude bereiten soll.

den lieben ringana-erfahrenen unter euch, die über die kennenlernerei längst hinaus sind, sei vorausschauend nachgeschickt :: für euch kommt dann auch mal was; und ich weiß auch schon, was das sein wird.

8.7.14

das füchslein trägt ...



eine ganze menge unentbehrlicher wichtigkeiten ständig mit sich herum und an mich den dringenden wunsch heran, diese mitsamt besitzer auch fotografisch festzuhalten – als dienstagsfotovoraussetzung sozusagen. rund die hälfte des füchsleinstolzes verteilt sich zu einigermaßen gleichen teilen auf die abgebildeten gefährte und die dazugehörigen, vorrangig aus knetmasse angefertigten utensilien (man möchte gar nicht meinen, wie schnell einem so ein motorrad bei der siebenhunderdreiundsechzigsten herstellung schon von der hand geht!), die zweite hälfte aber gehört ungeteilt dem selbst bestempelten (!!!) elefantenleiberl. tröööö!

die nach diesem schnittmuster in gekürzter version schnell aus einem alten papa-sweater zusammengenähte hose hingegen bezieht ihre attraktivität einzig aus einer finte, die in ihrer schwesterlichen benamsung als »pippi-hose« (frau langstrumpf zieht ungebrochen) gerinnt. immerhin trägt sie uns, vom füchslein getragen, regelkonform zu fräulein rohmilch, made4BOYS, dem creadienstag und endlich auch wieder einmal zu philukos kind of art.

7.7.14

salatliebe für weingartenpfirsichdiebe




das fuchsräuberlein geht wieder um – aber ich, austricksgeübt und mit glück gesegnet, weingartenpfirsich zurückgewinnend und ihn salatsalti hüpfen lassend aus dem ausgesprochen unausgesprochenen eigentumszwist hervor und avanciere auf umwegen, zumal in meiner eigenschaft als mutter, der als solcher mit blick auf die nachwachsenden essensspezifisch kommunistisches gedankengut per se nicht fern ist, zur geschmacksliebekupplerin, uhuuu. pate stand dieses fragmentarische rezept, wobei ich mutmaße, dass es meiner fantasie hinsichtlich der interpretatorischen auffüllung der lücke an kulinarischer raf/finesse mangelte, wenngleich die deliziosität auch so eine nicht unerhebliche war.


was ich also tat ::

den saft einer zitrone mit einem sehr kräftigen schluck olivenöl und einem teelöffel agavendicksaft mischen und mit heiß geliebtem blütenzaubersalz, schwarzem pfeffer und chilipulver abschmecken. einen bund rucola waschen, fünf weingartenpfirsiche ebenfalls waschen, entkernen und achteln und 200 gramm büffelmozzarella in kleine stücke schneiden. alles miteinander vermengen und diebisch über die feine kombination freuen beim sommerverehrenden verschmausen mit weißbrot.

informationen dazu, wie mans wirklich machen hätte müssen (die pfirsiche vielleicht mit dem honig in die pfanne werfen? – erschiene mir naheliegend), bitte gerne willkommen. immer aber :: hauptsache salat, hauptsache sommer.

mehr diebisch frohsinn stiftende kulinarische glücksmomente sammelt katja.

6.7.14

skizzen zum sonntag :: trotzdem
























Die produktivste Begehrlichkeit: Aufbegehrlichkeit.
(gerd w. heyse)


austarierend :: unbegehrlicher gleichmut.
zu beiden ja.

papakeramik heute statt zeichnung.

4.7.14

perlin



perlin heißt sie auch, habe ich irgendwo gelesen; das mag ich.
mehr habe ich zurzeit an freitagsblumen nicht zu bieten.
passt zum leben, wie es gerade ist.
das lied auch – lang nicht drangedacht.

2.7.14

breaking news


















den ganzen juli lang versandkostenfrei* feinste naturkosmetik aus österreich bestellen.
*) gilt für österreich, deutschland, liechtenstein, spanien, italien und die schweiz

die gelegenheit, wenn man zum beispiel nur mal das zahnöl ausprobieren will.

über den neuen naturkosmetiklink in der sidebar gehts direkt zum ringana-shop.
und alles, was ich bislang zu diesem thema geschrieben habe, kann man hier finden.

1.7.14

das füchslein trägt ...



..., und man sieht ob der bewegungsdynamik kaum etwas davon, zum ringelleiberl von da eine aus diversen t-shirts zusammengestückelte pumphose nach eigenem schnitt. mein allererstes derartiges stück, genäht vor rund zwei jahren – und jetzt passt sie endlich. besondere freude machend daran :: sie zeigt, dass ich entgegen meiner überzeugung doch etwas dazugelernt habe im nähmetier. alle bündchen waren nämlich falsch angenäht, soll heißen mit um 90° versetztem fadenlauf, was ihrer elastizität und mithin der tragbarkeit naturgemäß nicht sonderlich zuträglich ist. ist das bei den beinbünchen verschmerzbar, so war ein austausch des bauchbündchens schwerst indiziert.


dem füchslein viel wichtiger :: das sogenannte danny-t-shirt darunter (mit aufgedrucktem freestyler in supermanpose, von dem das füchslein überzeugt ist, es handle sich um danny macaskill). ob das wohl schon das ende der freude am tragen des mamagenähten einläutet?

wenn einer schon so groß ist ...



mehr so arme kreatürchen, die selbstgenähtes tragen müssen, gibts bei fräulein rohmilch. und beim creadienstag alles, was sonst noch so selbstgemacht sein kann.