18.4.14

gemacht und gemocht . zum beispiel #6

























.:: füchsleintamarindenannäherungsversuche beobachten

.:: mit papahelfenden händen* porzellaneierschalenlichter formen

.:: äpfel zudecken

.:: den kopf im kissen (m)eingefangen sein lassen

.:: ostertierkonversationen lauschen

.:: das licht den schatten an die wand spielen sehen

.:: kreise schlingen

.:: dem keinbrotzuhausehaben fladentürme entgegenbauen

.:: (mich) am blühen festhalten


zum beispiel. und diese musik hören (via navucko). und tausend anderes. osterbaumeln. fuß- und seelenwärts. genießt das leben und habt es gut. bis bald.

ke°pa — keramik von meinem papa. mehr hier und hier und hier und hier und hier und hier und hier, außerdem hier und hier und hier und hier und von anfang an verstreut versteckt.

15.4.14

das füchslein trägt ...



..., schwer beschäftigt mit dem haarspangenmechanismus und geschlossenäugig auf eingebung hoffend, ein mit unterstützung der namensprogrammatischen frau gold — tausend dank, liebe silvia — gefertigtes raglan-shirt mitsamt knopfleiste (bitte jubeln!), wobei ich an selbiger, an den rand meiner vorstellungskräfte gebracht, beinahe gescheitert wäre (ein weiteres hilfchen kam in videoform von da); und am kam-snaps dranbasteln dann sowieso :: ich gestehe hiermit, ich habe noch nie nie nie mehr als zwei kam-snaps irgendwo angebracht, ohne mindestens einen falsch herum zu positionieren. und wenngleich ich mithin schon übung im wiederentfernen haben müsste, ist es von mal zu mal wieder eine riesenherausforderung. tipps tiefherzig erhofft!


beim nähen ist mein perfektionismus mehr als enden wollend – das könnte der grund sein für solche miss- und ungeschicklichkeit; kehrseitlich hat es den vorteil der achselzuckenden isthaltsozurkenntnisnahme. weitere einsicht :: wer solche farben wählt, darf sich – gut, zugegeben – nicht wundern, wenn ein kind mit füchsleins antlitz und goldhaar für ein mädchen gehalten wird. wobei weiß meinen auch am leibe des kleinen herren ausgetragenen kleidungsstil ja im grunde genommen so gar nicht trifft, aber ein altes spannleintuch wollte verarbeitet werden, bündchenspezifisch ergänzt durch ein ehemaliges hübschmadamchen-shirt. die kontrastnähte übrigens verdanken sich nicht einem designaffinen geniestreich, sondern sind vielmehr meiner garnrollenwechselbequemlichkeit geschuldet. so, jetzt wisst ihr, wie das mit mir und meinem nähergeiz so ist. und damit genug der er- und bekenntnisse.

nochmal nachdenken, letztlich jedenfalls wurde der mechanismus durchschaut.


drübergeschwammt und hinübergesummt zu fräulein rohmilch und made4BOYS, nina und anke, wo es wieder jede menge mit mehr als bloß einem quäntchen mehr an perfektion ausgestatteter werklereien zu sehen gibt. aloha zum dienstag!

danke für eure herzundseelenwärmerworte zum tod meiner oma. d a n k e. 
sie fehlt, wird fehlen.
und zugleich :: das hinschauen aufs  l e b e n  tut gut.

14.4.14

.



gestern habe ich bei marleen etwas über das leben geschrieben. gestern nahm das lange leben meiner oma ein ende – dieses leben. danke für diese unvergleichliche frau in meinem leben, von der auch vieles von diesem blick auf das leben herrührt.

oma und ich, 1979

so außergewöhnlich, so präsent. du bist in meinen gedanken, du bist in meinem herzen.

13.4.14

sueszes am sonntag



fast ist sie vorbei, meine – so gut wie möglich, ohne allzu kompliziertes herumgetue wegen einem teelöffel zucker im brot oder derartigem i-tüpfel-gereite – zuckerfreie zeit. mittlerweile fehlt mir das süße nur noch ganz selten, vorzugsweise aber am wochenende. für dieses habe ich der sehnsucht abhilfe geschaffen; mittels süßkartoffel-brownies :: dort gesehen, herzgejauchzt, aufgesprungen, süßkartoffelkaufen gesaust und gebacken. genau wie rezeptiert und fürs kochbuch festgehalten, die süße gleichsam sonntagsskizzierend.




wie man sieht, nicht nur zuckerfrei sind sie, sondern auch noch vegan und glutenfrei. aber noch viel wichtiger :: richtig richtig gut. gilt übrigens in ganz besonderem maße auch für den kuchen von damals in der zuckerfreien version – deliziös. gutes backen und frohes sonntagssein! auch montags noch, bei katja.

11.4.14

sonnenblinzeln



sehnsüchtig hab ich ihn erwartet, jetzt ist er aus der winterpause zurückgekehrt und gerade auf dem postweg zu mir :: der sonnenschutzbalsam von ringana (hier unter »Frische Kosmetik«).

kleiner prolog zu herkömmlichen sonnenschutzmitteln ::

über erdöl in kosmetik-produkten hab ich ja schon geschrieben (übrigens :: der gesamte paraffinbedarf der kosmetikindustrie beträgt jährlich unglaubliche 50.000 tonnen!). weil es so tragisch-anschaulich ist, hier aber ein kleines rechenspiel zur alljährlichen »paraffinentsorgung« via sonnencreme am beispiel von mallorca :: rund 10 millionen touristen besuchen die balearen-insel jährlich; jede/r von ihnen verbraucht pro saison durchschnittlich 100 g sonnenschutzmittel mit einem paraffingehalt von rund 20 g. hochgerechnet ergibt das gigantische 200 tonnen (!) paraffin, die beim baden jahr für jahr im mallorquinischen meerwasser landen. 

man muss kein rechengenie sein, um sich die dimensionen mit blick auf die weltmeere vorzustellen. gigantische mengen an pegs, lösungsmitteln, synthetischen uv-absorbern, konservierungsstoffen etc. landen dort allein über sonnencremes. selbst winzigste mengen an chemischen uv-filtern führen innerhalb kürzester zeit zum ausbleichen von korallen und »Absterben ganzer Riffe, die zu den produktivsten Ökosystemen der Welt gehören.« [1] über 80 prozent der karibischen korallenriffe sind bereits abgestorben! [2]

aber nicht erst im wasser entfalten die cremes ihre unschönen auswirkungen, sondern bereits auf dem körper selbst :: 90% der handelsüblichen sonnencremes »enthalten chemische Stoffe, die für ihre Toxizität bekannt sind. Oxybenzon beispielsweise ist ein Bestandteil der herkömmlichen Lichtschutzfilter, die in 90 Prozent der handelsüblichen Sonnencremes (wohlgemerkt: nicht in Naturkosmetik-Produkten) enthalten sind. Oxybenzon ist eine Substanz, die als endokriner Disruptor verdächtigt wird: Sie soll das Hormongleichgewicht des Menschen stören. Ausserdem [sic!] sind diese Filter nicht biologisch abbaubar.« [3]

chemische sonnenfilter setzen im kontakt mit sonnenlicht darüber hinaus freie radikale frei, die ihrerseits an den alterungsprozessen der haut sowie an der melanombildung beteiligt sind. [4] man lasse diesen gedanken einmal wirken!

der sonnenschutzbalsam von ringana ::

beim ringana-sonnenschutzbalsam wird – die chemiefreie philosophie legt es nahe – auf chemische uv-filter (wie auch all die anderen oben erwähnten zusätze) gänzlich verzichtet. der hautschutz passiert hier auf natürlicher mineralbasis :: zink- und titanoxide schirmen die haut gegen die uva- und uvb-strahlung bestmöglich ab, indem sie die sonnenstrahlen wie kleine spiegel reflektieren. und da sie bei sonneneinstrahlung nicht verbrennen, bilden sie auch keine freien radikale im hautgewebe.

unterstützt wird die wirkung der mineralischen pigmente durch den natürlichen lichtschutzfaktor hochwertigster öle, etwa karanjaöl, dem in der ayurvedischen medizin bereits seit jahrtausenden heilende eigenschaften sowie eine wirkung gegen pigmentflecken nachgesagt wird, leinsamen- und mariendistelöl sowie ein copolymer aus raps- und tungabaumöl, das außerdem die aktiven wirkstoffe auf der haut fixiert und vor abrieb und wasser schützt. coenzym q10 unterstützt in symbiose mit kurkuma- und holunderbeerenextrakten die zellerneuerung der haut, bio-orangenfruchtwasser versorgt sie mit feuchtigkeit, remineralisiert sie und erfrischt sie nachhaltig.

weil der sonnenschutzbalsam extrem wasserfest ist, ist er besonders auch für kinder hervorragend geeignet. menschen, die unter sonnenallergie leiden, erzielen mit dem ringana-sonnenschutzbalsam ebenfalls sehr gute erfolge. ergänzend empfehlen sie die einnahme der CAPS sun(zu finden unter »Frische CAPS«) ab etwa einen monat vor beginn der badesaison.

* zu den konzentrierten kräuterextrakten in kapselform, formuliert auf basis neuester wissenschaftlicher erkenntnisse im verbund mit ayurveda, tcm und euorpäischer kräuterheilkunde, schreibe ich, wenn es euch interessiert, gerne in bälde mehr

anmerkung zum sonnenschutzfaktor ::

es ist ein irrglaube, dass mit der höhe des sonnenschutzfaktors proportional die dauer steige, die man in der sonne verbringen kann, ohne schaden zu nehmen. tatsächlich stimmt vielmehr :: spf 2 deckt 50% der einfallenden uvb-strahlung ab, spf 15: 93%, spf 20: 95%, spf 30: 97%, spf 50: 98%. »Ein Lichtschutzfaktor von 20 bietet in den meisten Fällen bereits ausreichend Schutz.« [5]




es handelt sich hierbei nicht um einen gesponserten post im herkömmlichen sinne; ich bekomme nichts dafür, dass ich das hier schreibe. aber ich freue mich natürlich, wenn ihr im falle einer bestellung bei ringana — auch über den link in der sidebar gehts direkt zum shop —, bei der frage danach, wo ihr von ringana erfahren habt, den punkt »partner« wählt und meinen namen (ulrike krawagna) angebt. warum und wieso das ganze, könnt ihr da nachlesen. 

falls ihr fragen habt, sei es zu den produkten oder zum partnerprogramm, genügt ein klick auf das brieflein in der sidebar links, ihr wisst ja bescheid.

p.s.: selbst nicht facebookerin habe ich hier noch einen hinweis für alle diesbezüglich bewanderten :: fürs ebendortige ringanaliken erhält man einen € 5.00-ringana-gutschein, den man bei einer bestellung im shop einlösen kann.

8.4.14

das füchslein trägt ...



... sich mit farbmisch- und anderen wasserverteilgedanken (und dazu als malkittel ein ausrangiertes mama-leiberl, unverändert und mithin keinerlei verlinkung zu den üblichen verdächtigen würdig).




dafür aber zu philuko | kind of art

wir gemeinsam am arbeitstisch. ich weiß nicht, was sich besser anfühlen könnte.

6.4.14

skizzen zum sonntag :: radieschen



radieschen :: radaschen :: rajeneschen


mein beitrag zur diesjähirgen frühlingsmailart. vorgabe :: postkarte, gestempelt.

wenige unikate wurden verschickt, ein paar kuverts noch bedruckt, dann fiel der stempel den füchsleinpfoten zum opfer. auch gut. dies, das, jenes. so ist es, das leben.